UMWELTSCHUTZ UND NACHHALTIGKEIT

Gutes tun
Nachhaltigkeit – Planet Erde

Ökologische Nachhaltigkeit ist seit Jahrzehnten ein fester Bestandteil der Geschäftstätigkeit von P&G. Wir tragen Verantwortung für diese Welt. P&G setzt sich dafür ein, unser Zuhause, die Gemeinden in denen wir leben und die Welt als Ganzes im positiven Sinne zu beeinflussen insbesondere in den Bereichen Klima, Forstwirtschaft, Wasser und Verpackung.
Wir konzentrieren uns bei unseren Innovationen auf die Entwicklung von Produkten, die nachhaltig und dank ihrer Produktüberlegenheit auch attraktiv sind. Wir reduzieren weiterhin unseren ökologischen Fußabdruck und bemühen uns um kreislauffähige Prozesse in unserer Lieferkette.
Wir engagieren uns partnerschaftlich´in externen Organisationen, um einige der schwierigsten und komplexesten Probleme anzugehen, mit denen wir heutzutage konfrontiert sind. Und unsere Mitarbeiter:innen setzen sich dafür ein, dass Nachhaltigkeit in ihre tägliche Arbeit einfach integriert wird.
Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, was wir in den Bereichen Klima, Wasser, Forstwirtschaft und Verpackung tun, klicken Sie auf die Symbole.

Wald mit Fluss
Nachhaltigkeit – Planet Erde

Klima
NetZero Ambition bis 2040

Die Klimakrise ist für Haushalte und Familien überall auf der Welt relevant und die Mehrheit der Verbraucher:innen möchte, dass die Marken, die sie kaufen, sie dabei unterstützen, ein umweltbewusstes Leben zu führen. Die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse machen deutlich, dass dringend entschiedene Maßnahmen ergriffen werden müssen, um die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels zu vermeiden.
P&G hat sich einen ehrgeizigen Klimaschutzplan gegeben und arbeitet mit klaren Dekadenzielen, um den Fortschritt auf dem Weg messen zu können.

Für die Dekade bis 2030 werden wir CO2-neutral operieren, indem wir 50 % der Scope 1 und 2 Emissionen reduzieren und die verbleibenden 50 % der Emissionen über natürliche Klimaschutzlösungen kompensieren.

Für 2040 nehmen wir uns noch mehr vor: Bis dahin wollen wir keine Treibhausgasemissionen mehr emittieren (NetZero). Dies schließt auch Teile von Scope 3 mit ein. Festgehalten sind unsere NetZero-Ziele in einem umfassenden Aktionsplan gegen den Klimawandel, der konkrete Maßnahmen definiert. Im Einzelnen sieht der Aktionsplan vor, dass die meisten der Emissionen innerhalb der gesamten Operations und Supply Chain - vom Rohstoff bis zum Lager der Einzelhändler – reduziert werden. Für die verbleibenden Emissionen in diesen Bereichen, die nicht eliminiert werden können, werden natürliche oder technische Lösungen genutzt, um CO2 zu absorbieren und zu speichern.

NetZero 2040Climate Transition Action PlanClimate Progress
Kinder beim Händewaschen
Water icon

Wasser
Ziel: Wasser für Mensch und Natur schützen.

Für P&G ist Wasser sowohl für die Nutzung als auch für die Herstellung unserer Produkte unerlässlich. Während wir in den letzten zehn Jahren unser Wasser-Stewardship-Programm weiterentwickelt haben, wurden uns zunehmend die Herausforderungen der Wasserknappheit präsent und wie wir den größtmöglichen Einfluss auf diese nehmen können.

Wir haben die Wassereffizienz in unseren Betrieben um 25 %* pro Produktionseinheit erhöht und 3,1 Milliarden Liter Wasser aus Kreislaufquellen bezogen.

*Fortschritte bei der Effizienz im Vergleich zum Geschäftsjahr 09/10, unserem unternehmerischen Basisjahr

Weitere Informationen
Die 50L Home Coalition

Die 50L Home Coalition

Wir bei P&G glauben, dass es Möglichkeiten gibt, praktikable Innovationen zu entwickeln und zu skalieren, um den Umgang mit Wasser in Städten weltweit neu zu erfinden. Heute wissen wir, dass der durchschnittliche Haushalt in den Industrieländern sehr ineffizient ist und täglich bis zu 500 Liter Wasser pro Person verbraucht werden. Duschen, Wäschewaschen, Kochen und Geschirrspülen im Haushalt verbrauchen 10 % des weltweiten Wasservorrats. P&G bringt in der 50L Home Coalition Partner aus der gesamten häuslichen Wasser-Wertschöpfungskette zusammen, um Technologien und Innovationen zu nutzen, die es einer Person ermöglichen, mit 50 Litern Wasser pro Tag zu leben, die sich aber wie 500 Liter anfühlen.

Wald
Forestry icon

Forstwirtschaft
Ziel: Schutz und Aufwertung der Wälder, von denen wir abhängig sind.

Bäume und die daraus hergestellten Produkte sind ein wesentlicher Bestandteil unseres täglichen Lebens und können eine Rolle zur Bekämpfung des Klimawandels spielen. Indem wir alle unsere Produkte mit Zellstoff aus verantwortungsvoll bewirtschafteten Wäldern herstellen, tragen wir zur Förderung von Forstwirtschaftspraktiken bei, die einen geringeren ökologischen Fußabdruck hinterlassen, gefährdete Arten schützen und einen positiven Einfluss auf Gemeinschaften haben, die von ihnen abhängig sind.

Für jeden verwendeten Baum wird mindestens ein neuer Baum angepflanzt. P&G verlangt, dass 100 % des von uns bezogenen Zellstoffs durch ein führendes Zertifizierungssystem eines Drittanbieters zertifiziert ist, das sicherstellt, dass die Wälder verantwortungsvoll bewirtschaftet werden.

Bis 2022 werden wir eine FSC-Zertifizierung von 75 % auf den P&G Family Care Marken erreichen, wobei wir bis 2030 eine FSC-Zertifizierung von 100 % anstreben.

FSC
Weitere Informationen
Palmöl-Arbeiter
Forestry icon

Forstwirtschaft
Ziel: Verbesserung der Lebensgrundlagen von Palmöl-Kleinbauern.

Palmöl ist ein wichtiges, vielseitiges und hocheffizientes natürliches und nachwachsendes Pflanzenöl. Es wird häufig zum Kochen, für Haushalts- und Körperpflegeprodukte, Lebensmittel und Biokraftstoffe verwendet. Die weltweite Produktion von Palmöl beträgt etwa 80 Millionen Tonnen pro Jahr. In der Palmölproduktion ist das gewonnene Palmöl (PO) das Hauptmaterial, während Palmkernöl (PKO) im Wesentlichen ein Nebenprodukt ist. P&G verwendet derzeit weniger als 1 % des weltweiten Palmvolumens, aber hauptsächlich Palmkernöl.

Wir bei P&G setzen uns für eine verantwortungsvolle Beschaffung von Palmöl ein. Wir sind Mitglied des Roundtable on Sustainable Palm Oil (RSPO) und haben uns den RSPO-Prinzipien und -Kriterien (P&Cs) von 2018 verpflichtet. Seit Mitte 2021 wird in allen P&G-Marken nur noch zu 100 % RSPO-zertifziertes Palmöl und Palmkernöl verwendet.

Weitere Informationen

Ungefähr 40 % des weltweit produzierten Palmöls wird von Kleinbauern angebaut. Fortbildungen und Sicherstellung nachhaltiger Anbaupraktiken haben das Potenzial, sowohl das Leben der Menschen zu verbessern als auch eine größere umweltverträgliche Palmölproduktion und -versorgung zu ermöglichen. Seit 2015 unterstützen wir RSPO-Schulungen für unabhängige Kleinbauern in Malaysia, zuletzt bei ihrer Arbeit zur Erreichung des neuen RSPO Independent Smallholder Standard (RISS).

Lernen Sie mehr über unsere Palmöl-Bemühungen

Verantwortliche Marken
Packaging icon

Verpackung
Ziel: 50 % weniger Neukunststoff in allen Verpackungen weltweit.

Unsere Marken verfolgen eine Reihe von Lösungsansätzen mit dem Ziel, Verpackungen nachhaltiger zu gestalten. Als Unternehmen haben wir uns verpflichtet, bis 2030 sicherzustellen, dass 100 % unserer Verpackungen recycelbar oder wiederverwendbar sind, und wir die Menge an fossilem Neukunststoff in Verpackungen bis 2030 um 50 % reduzieren. Wir sind innovativ, arbeiten eng zusammen und ergreifen Maßnahmen, die Kreislaufwirtschaft in unserem gesamten Markenportfolio zu fördern.

Im Jahr 2021 sind 73 % unserer Produktverpackungen (global) recycelbar oder wiederverwendbar, und wir arbeiten weiter daran, dass unsere Verpackungen zu 100 % recycelbar oder wiederverwendbar sind.

Shampooflasche
Packaging icon

Verpackung
Wiederbefüllbar und wiederverwendbare Flaschen.

In 2021 haben die P&G Beauty Marken Pantene Pro-V, Aussie, Head & Shoulders und Herbal Essences in Europa das Refill the Good Nachfüllsystem für Shampoos eingeführt. Dank der neuen wiederverwendbaren Aluminiumflaschen und vollständig recycelbaren Nachfüllbeuteln, die aus 60 % weniger Kunststoff bestehen als herkömmliche Shampooflaschen, können bis zu 200 Millionen europäische Haushalte die Produktion von etwa 300 Millionen Neuplastikflaschen pro Jahr einsparen.

Digitale Wasserzeichen für besseres Kunststoffrecycling

Verpackungsmaterialien aus Kunststoff können gut recycelt werden, wenn sie aus Monomaterialien bestehen und nach der Verwendung gesammelt und sortiert werden. Damit aus gebrauchten Verpackungen wieder neue entstehen, brauchen Hersteller Rezyklat, also aufbereitetes Altplastik in hoher Qualität – und das in großen Mengen. Unter der Schirmherrschaft der AIM, dem Europäischen Markenverband, und unterstützt von der Alliance to End Plastic Waste, hat sich P&G im Projekt „Holy Grail 2.0“ gemeinsam mit mehr als 160 Unternehmen und Organisationen aus der gesamten Wertschöpfungskette bzw. Kreislauf von FMCG, bzw. Konsumgütern zusammengeschlossen. Gemeinsam haben wir digitale Wasserzeichen entwickelt. Dabei handelt es sich um für das menschliche Auge unsichtbare Codes, die auf die Oberfläche einer Konsumgüterverpackung aufgebracht werden und Informationen zum Hersteller sowie zur Art und Zusammensetzung der verwendeten Kunststoffe enthalten. Mit Hilfe dieser digitalen Wasserzeichen können Kunststoffe schneller und genauer sortiert werden. Dies wiederum führt zu einer geringeren Umweltbelastung, da mehr Kunststoffe mit einer viel höheren Wiederverwendungsqualität in den Kreislauf zurückgeführt werden.

Nun ist ein wichtiger Meilenstein im Projekt erreicht: Es wurde in einem semi-industriellen Test erfolgreich der Prototyp der Erkennungssortiereinheit für digitale Wasserzeichen validiert. Die Ergebnisse zeigen, dass mit der digitalen Wasserzeichentechnologie eine genauere und intelligente Sortierung von Verpackungsabfällen im großem Maßstab erreicht werden kann und somit neue Recyclingströme ermöglicht werden können, wie beispielsweise die Entwicklung getrennter Lebensmittel- und anderer neuer PCR-Ströme, die es derzeit nicht gibt (z. B. für Kosmetik- oder Waschmittelanwendungen). Die gleichbleibend hohen Ergebnisse für alle getesteten Kategorien von Kunststoffverpackungsmaterial mit einer durchschnittlichen Erkennungsrate von 99 %, einer Ausschleusungsrate von 95 % und einer Reinheitsrate von 95 % belegen die beeindruckende Leistung des ersten Prototyps. Die Erkennungssortiereinheit ist nun bereit für Pilotversuche im industriellen Maßstab, die noch in diesem Jahr beginnen sollen. Mehr als 100 P&G Produkte, z.B. Fairy, Lenor, Pampers und blend-a-med nahmen an dem semi-industriellen Test teil. Mehr dazu unter Pioneering Digital Watermarks | Holy Grail 2.0.

Ariel
Fairy
Blend-a-med
HolyGrail 2.0
Alliance to End Plastic Waste logo
Packaging icon

Verpackung
Lösungen schaffen, damit keine Verpackung in den Ozean gelangt.

Wir wissen, dass Plastikmüll in unserer Umwelt ein ernstes Problem darstellt, insbesondere wenn er in unsere Flüsse und Ozeane gelangt. Es ist eine komplexe globale Herausforderung, die einen umfassenden, gemeinschaftlichen Ansatz über den gesamten Lebenszyklus von Kunststoffen hinweg erfordert. Unsere Marken, unsere Lieferanten und unsere Partner arbeiten an einer Reihe nachhaltiger Lösungen und treiben die Kreislaufwirtschaft voran, sodass Kunststoff als Ressource behandelt wird, die gesammelt, recycelt und wiederverwendet wird.

In 2019 schlossen wir uns mit anderen Industriepartnern, Regierungen, der Zivilgesellschaft und Entwicklungsorganisationen zusammen und haben die Alliance to End Plastic Waste gegründet - eine gemeinnützige Organisation, die sich für die Finanzierung und Initiierung von Projekten und Programmen einsetzt, die verhindern, dass Plastikmüll in die Umwelt gelangt. David Taylor, CEO von P&G, übernahm die Führung und fungierte als erster Vorsitzender der Alliance, die inzwischen fast 50 Mitgliedsunternehmen und Unterstützer aus der gesamten Wertschöpfungskette umfasst. Ziel der Allianz ist es, Lösungen zu finden, um Millionen von Tonnen Plastikmüll in mehr als 100 gefährdeten Städten zu entfernen, um die Lebensbedingungen von Millionen Menschen zu verbessern und zu einer funktionierenden Kreislaufwirtschaft beizutragen.

Weitere Informationen

Ambition 2030

Die Reduzierung unserer Kohlenstoffemissionen, die Priorisierung von Wassereinsparungen und die Umstellung auf Ökostrom sind nur der Anfang. Im Jahr 2018 haben wir genau hingeschaut und unsere Bemühungen auf das Jahr 2030 ausgerichtet, mit neuen Zielen und neuen Praktiken, die nicht nur dazu dienen, unseren ökologischen Fußabdruck zu verringern und wertvolle Ressourcen zu schonen, sondern auch dazu, zerstörte Ökosysteme zu regenerieren, um den Planeten schließlich besser zu hinterlassen, als wir ihn vorgefunden haben.

It's our Planet. Our Home. And our window is now.
Zuhause-Symbol

Energieeinsparung zu Hause

Beim Waschen gilt: Jedes Grad zählt! Der Grund: 60 % des CO2-Fußabdrucks des Wäschewaschens sind im europäischen Durchschnitt auf den eigentlichen Waschzyklus in der Maschine zurückzuführen – vor allem durch das Erhitzen des Wassers. Ein Waschgang bei 30 statt 40 °C spart bis zu 35 % Strom und reduziert damit die CO2-Emissionen. Ariel und Lenor haben daher Waschmittel mit hoher Effizienz und Produktleistung beim Waschen mit niedrigen Temperaturen entwickelt und motivieren Verbraucher, auch bei niedrigen Temperaturen zu waschen. Das spart Zeit, Geld und Energie.

Wir freuen uns, dass wir 2019 unser 2010 gesetztes Ziel erreicht haben, dass bis 2020 weltweit 70 % aller Waschladungen energiesparend durchgeführt werden.

Ariel dreht auf 30

Unsere Arbeit endet nicht hier

Weitere Informationen finden Sie auf unserem ESG-Investorenportal, wo Sie unter anderem mehr über die Ziele, Bemühungen und Fortschritte von P&G in den Bereichen Wasser, Abfall, Klima, Forstwirtschaft, Gleichstellung und Inklusion sowie Unternehmensführung erfahren können. Spezifische Informationen über unsere verschiedenen Programme und Aktivitäten, wie wir einen positiven Beitrag in den Bereichen Forstwirtschaft, Verpackungen, Wasser und Klima leisten können, finden Sie im Abschnitt Mapping Our Impact auf unserer öffentlichen Website.