Was sind Phthalate?

Items made with Phthalates

Phthalate (Weichmacher) werden Kunststoffen zugesetzt, um diese weicher, flexibler, geschmeidiger und elastischer zu machen. Sie kommen in den verschiedensten Bereichen zum Einsatz, von Baumaterialien über medizinische Geräte bis hin zu Sportgeräten.

Bestimmte Phthalate verdunsten relativ langsam. Sie werden daher in sehr kleinen Mengen Geruchsstoffen zugesetzt, damit der Duft länger anhält. P&G verwendet zurzeit nur ein Phthalat (Diethylphtalat bzw. DEP) und dies nur in sehr geringen Mengen bei Duftstoffen in einigen unserer Produkte.

Sicher und zuverlässig

Das Phthalat (DEP), das wir in wenigen Duftstoffen einsetzen, ist unbedenklich. Hin und wieder wird berichtet, dass alle Phthalate ein Gesundheitsrisiko darstellen. Dies stimmt so und in dieser Allgemeingültigkeit genauso wenig wie die Behauptung, dass alle Pilze gesundheitsschädlich sind. Selbstverständlich beachten wir alle Phthalat-Verbote, die in bestimmten Ländern und Regionen, wie etwa der Europäischen Union, oder im Hinblick auf besondere Produktgruppen wie Kinderspielzeug bestehen.

Die Verwendung von DEP wurde aufsichtsrechtlich geprüft und ist weltweit für den Einsatz in einer Vielzahl von Produkten zugelassen.

Wissenschaftliche Studien haben ergeben, dass die DEP-Mengen aus allen Produktquellen insgesamt deutlich unter den Grenzwerten liegen. DEP wird rasch abgebaut und ausgeschieden.


Ein sicheres Gefühl

DEP wurde gründlich erforscht und gilt als unbedenklich. Wegen der ähnlichen Begriffe kommt es in der öffentlichen Debatte jedoch oftmals zu Verwechslungen. Irrtümlicherweise wird DEP dabei mit anderen Phthalaten in Verbindung gebracht. Aus diesem Grund entwickeln wir bereits seit mehreren Jahren Produkte, deren Duftstoffe kein DEP mehr enthalten.

Einige unserer Kunden erkundigen sich über den Einsatz von Kunststoffen. Die Kunststoffe, die wir in unseren Produkten und Verpackungen einsetzen, entsprechen allen relevanten Phthalat-Verboten weltweit. Obwohl im Rahmen dieser Verbote Spurenkonzentrationen aus dem Produktionsprozess zulässig wären, enthält die überwiegende Mehrheit unserer Produkte keine nachweisbaren Phthalate. Da wir unsere Kunststoffe aus externen Quellen beziehen, überwachen wir ihre Zusammensetzung kontinuierlich und vermeiden – so weit wie möglich – auch noch so geringe Spurenkonzentrationen.