Keine Deponieabfälle

Unsere langfristige Vision ist, dass wir eines Tages berichten können: Es gibt bei uns keine Produktionsabfälle mehr, die auf Deponien entsorgt werden. Wir haben innerhalb kurzer Zeit schon viel erreicht, aber es liegt noch Arbeit vor uns.


An 68 unserer weltweiten Standorte entstehen bereits heute keine Deponieabfälle aus der Herstellung. Unsere Standards bei der Definition „Null Deponieabfälle“ sind hoch. Diese Definition ist auf pg.com öffentlich einsehbar.


Im Jahr 2014 haben wir eines unsere Kernziele bezüglich der Produktionsabfälle sechs Jahre früher als geplant erreicht: Wir haben unseren Abfall auf weniger als 0,5 % der eingehenden Materialien gesenkt.


Heute sind wir weiterhin darauf fokussiert, an unseren Standorten Null Deponieabfälle aus der Herstellung zu produzieren. Seit dem 30. Juni 2015 erfüllen 68 Standorte dieses Ziel. Wir wissen, dass andere Unternehmen „Null Abfall“ unterschiedlich definieren. Unsere Standards sind hoch und unsere Definition können Sie hier nachlesen.

Unsere Abfallziele für 2020

Der Schlüssel liegt darin, die Materialien nicht als Abfall, sondern als potenziell nützliche Materialien zu betrachten. Genau damit ist unser Global Asset Recovery Purchases-Team beauftragt. Bisher hat das Team Folgendes erreicht:
In Ungarn sammelt unser Always-Team Produktionsreste und sendet sie an eine lokale Zementfabrik. Dort werden sie thermisch verwertet und ihre Energie wird zur Ziegelherstellung verwendet. Auf diese Weise landet jährlich 9.000 Tonnen weniger Material in Deponien.

In China werden Produktionsabfälle von einem Standort als nährstoffreicher Boden für örtliche Parks kompostiert. Die Abfälle an einem anderen Standort werden als Rohmaterial für die Ziegelherstellung genutzt.

In Indien zerkleinern, vermischen und pressen wir Abfallreste, die dann als Trennwände in Häusern und Büros eingesetzt werden.

Mehr dazu