3/26/2020

Unterstützung medizinischen Personals in China

In China kämpft medizinisches Personal seit Ausbruch der Krise an vorderster Front gegen die Ausbreitung des COVID-19-Virus. Was dort erfolgt gibt weitgehend die Richtung zahlloser Hilfsmaßnahmen rund um die Welt vor. In Zusammenarbeit mit unseren Partnern spendete unser P&G-Team in China mehr als 19,47 Millionen RMB (Renminbi, etwa 2,7 Millionen US-Dollar) zur Bekämpfung der Coronavirus-Lungenentzündung und des COVID-19-Ausbruchs in Wuhan.

„Wir spenden nicht einfach nur Produkte“, erklärt Matthew Price, Präsident P&G Greater China. „Wir helfen dem medizinischen Personal, damit es arbeiten kann. Wir versuchen, den Menschen in Wuhan zu helfen, die in dieser sehr schwierigen Zeit hier in China etwas bewegen wollen.“

Das China-Team unterstützte vorallem zwei wichtigen Partner-Organisationen: 1 Mio. RMB für medizinische Lieferungen gingen an die Wuhan Municipal Charity Foundation; und Safeguard und Ariel-Produkte im Wert von 1 Mio. RMB an die China Youth Development Foundation. Safeguard und Ariel spendeten außerdem 30.000 Packungen mit flüssiger Handseife, schäumender Handseife und Desinfektionsmitteln an Krankenhäuser, Feuerwehren und Gemeinden in den betroffenen Gebieten.

SK-II spendete Ventilatoren zur Unterstützung von Menschen, die sich derzeit von einer COVID-19-Infektion erholen. Whisper spendete Inkontinenzprodukte für Erwachsene sowie Slipeinlagen zur Unterstützung von Ärztinnen und Krankenschwestern: 90 % des Pflegepersonals sowie mehr als 50 % der Ärzteschaft sind Frauen.

Weitere Teams von P&G in China bei Olay, Crest, Oral-B, Gillette, Braun und Head & Shoulders unterstützen aktiv Hilfsmaßnahmen und gewährleisten eine kontinuierliche Produktverfügbarkeit – unverzichtbare Hilfsmittel für Menschen, die sich für die persönliche Hygiene, zum Eigenschutz sowie zur Schaffung eines gesunden Arbeitsumfeldes auf solche Produkte verlassen müssen.

Unsere Belegschaft stellt ihre gesamte Kompetenz zur Förderung von Hilfsmaßnahmen, zum Schutz unserer Mitarbeiter sowie zur Umsetzung sicherer Produktionsverfahren zur Verfügung. Seit Januar wurden wir gezwungen, unsere Geschäftstätigkeit im gesamten Land deutlich einzuschränken oder gänzlich einzustellen. Im Verlauf der letzten Wochen konnten wir die Umsetzung angemessener Sicherheitsprotokolle in Büros und Produktionsstätten gewährleisten, uns so die Grundlagen für ein erneutes Hochfahren der Produktion und die Rückkehr unseres Personals in ein sicheres Arbeitsumfeld schaffen.

Chinese worker