Geschlechtergleichheit

P&G hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Lebensumstände, unsere eigenen Abläufe und die Gemeinden, in denen wir leben und arbeiten, zu verbessern. Dabei konzentrieren wir uns auf die Bereiche: Gesellschaftliche Verantwortung, Vielfalt und Integration, Gleichstellung der Geschlechter und ökologische Nachhaltigkeit. Ethik und unternehmerische Gesellschaftsverantwortung bilden dabei die Grundlage für alle Bereiche.

Wir setzten uns für eine Welt ein, die frei von Geschlechtervorurteilen ist und in der Männer und Frauen als gleichberechtigte Partner füreinander einstehen. Mit dem Video #WeSeeEqual fordert P&G Stereotypen heraus und hinterfragt Vorurteile. Für P&G sind alle gleich. #WeSeeEqual!

Wir wollen geschlechtsspezifische Vorurteile aufdecken und gesellschaftlichen Diskurs anregen, der sozialen Wandel anstoßen kann.

Wir tun dies auf drei Arten:

1.Wir nutzen unsere Stimme in Werbung und Medien, um Geschlechtervorurteile mit unseren Marken zu hinterfragen.

Mit #Pamperspapa rückt Pampers die neue Generation Väter in den Mittelpunkt

Während der letzten Generationen hat sich Vaterschaft verändert und entwickelt. Heutzutage ist es etwas alltägliches, dass auch Väter Ihre Kinder im Buggy spazieren fahren, die Windeln wechseln oder die Kinder ins Bett bringen. Daher fragte Pampers: „Warum werden Windeln eigentlich immer von Müttern erklärt?“ und ließ die neue Generation der Väter in einem Werbespot und einer Social Media Kampagne zu Wort kommen.

Die Idee stammt aus einer Konsumentenstudie zum Rollenverständnis von Vätern heute. So steht für 92 Prozent der Väter die Familie an erster Stelle. Für sie ist es eine Selbstverständlichkeit, sich um Ihren Nachwuchs zu kümmern. Windeln wechseln gehört für 83 Prozent der Väter, neben spielen und ins Bett bringen, zu ihren regelmäßigen Aufgaben. 

Always ermutigt junge Frauen „wie ein Mädchen“ als Lob zu verstehen

Seit Juni 2014 bestärkt die Always #WieEinMädchen #LikeAGirl Bewegung bereits Millionen Mädchen weltweit darin, dass „etwas wie ein Mädchen tun“ gleichbedeutend mit „etwas Großartiges tun“ ist. Die Kampagne zeigt, welche negativen Auswirkungen der Ausdruck „wie ein Mädchen“ auf das Selbstbewusstsein junger Frauen haben kann. Zugleich hat sie eine globale Bewegung inspiriert und begonnen, die häufig mit Vorurteilen behaftete Sichtweise der Menschen zu verändern: Nachdem sie das #WieEinMädchen #LikeAGirl Video gesehen hatten, empfanden 76 % der Befragten den Ausdruck „wie ein Mädchen“ nicht mehr als abwertend.* Mit der #WieEinMädchen #LikeAGirl Kampagne möchte Always Rollenklischees ein Ende setzen und Mädchen weltweit zu mehr Selbstbewusstsein verhelfen.

*Die Always „Confidence & Puberty Wave II“ Studie wurde über die Research Now Panels der MSL GROUP mit insgesamt 1.800 Teilnehmern aus Amerika durchgeführt (1.300 amerikanische Frauen und 500 amerikanische Männer zwischen 16 und 49 Jahren). Die national repräsentative Bezugsgruppe bestand aus 1.000 amerikanischen Frauen und 500 Männern sowie weiteren 150 afroamerikanischen und 150 hispanoamerikanischen Frauen. Die Studie wurde zwischen dem 5. Und 12. Dezember 2014 durchgeführt.

2. Wir helfen, Mädchen Zugang zu Bildung zu geben und verbessern die wirtschaftlichen Chancen von Frauen. Wir tun dies durch unsere Marken- und Firmenprogramme und politische Interessenvertretungen.

Always, UNESCO und Save the Children stärken das Selbstvertrauen geflohener Mädchen

Gemeinsam mit der UNESCO und Save the Children stärkt Always das Selbstvertrauen von Flüchtlingsmädchen, die vom Krieg in Syrien betroffen sind, durch Zugang zu Bildung. In dem gemeinsamen Bildungsprojekt lernen junge Frauen aus Syrien und Jordanien wichtige Fähigkeiten für den Alltag und werden auf die Arbeitswelt vorbereitet. Das Programm ermutigt die jungen Frauen zum Erfahrungsaustausch und fördert einen offenen Dialog zwischen den Frauen aus Syrien und Jordanien.

Die Marke Always ist zusammen mit Save the Children auch an einem zweiten Programm beteiligt, dass verhindern soll, dass Tausende von Mädchen in Südafrika und Nigeria die Schule vorzeitig abbrechen. Bei dem Programm werden die Mädchen zu Hause unterrichtet und in ihren Fähigkeiten gefördert. Ihren Eltern wird erklärt, wie wichtig es ist, dass sie ihre Töchter während der Pubertät unterstützen und dass sie Unterstützung in ihrer Umgebung erhalten.

3. Wir setzen uns für Gleichberechtigung in allen Teilen unseres Unternehmens ein und schaffen ein integratives Umfeld, in dem sich jeder mit seinem vollen Potenzial einbringen kann.

Der gelebte Leitsatz „Alle werden geschätzt. Alle werden integriert. Alle geben ihr Bestes.“ macht es Frauen bei P&G möglich, sich quer durch alle Berufsgruppen, Länder oder Abteilungen beruflich und persönlich weiterzuentwickeln. Andernorts vieldiskutierte Ansätze in diesem Zusammenhang sind bei P&G bereits gelebte Praxis. Dieses Selbstverständnis von Gleichberechtigung und gegenseitiger Wertschätzung lässt sich an klaren Fakten ablesen: P&G übertrifft längst die für Aufsichtsräte geforderte Frauenquote. Zudem ist die Hälfte aller Vorstandsmitglieder weiblich, und auf Managementebene liegt die Frauenquote bei 45 Prozent.

2015 erhielt P&G den „Catalyst Award“, der herausragende Chancen und Karrieremöglichkeiten für Frauen in einem Unternehmen honoriert. Darüber hinaus hat sich CEO David Taylor im März 2017 der Initiative “Catalyst For Change” von Catalyst,Inc angeschlossen, um sein Engagement zur Förderung der Gleichstellung von Geschlechtern zu bestärken.